Type & hit enter to search

Park Spark Poject – Scheißen für die Energie

Aus Scheiße Bonbons machen, heißt es in einem Sprichwort. Damit ist gemeint aus dem Nichts etwas Gutes oder Profitables zu schaffen. So etwas in der Art haben die Initiatoren von dem Park Spark Project wohl auch im Sinn gehabt. Das hat man dann auch recht wörtlich genommen und den Abfall der Vierbeiner nun in einem Pilotprojekt zu Energie verarbeitet.

Nach dem Energieerhaltungsgesetz geht Energie nicht verloren, sie verwandelt höchstens ihre Form und jeder der einen kackenden Hund schon einmal dabei beobachtet hat, wie er sein Geschäft verrichtet, kann sich vorstellen wie viel Energie das Fressen und anschließende Scheißen kosten kann. Da wäre es doch schade, wenn diese Energie ungenutzt bestenfalls im Mülleimer landet oder auch gerne mal unter unseren Schuhen.

In Cambridge hat man daher kurzerhand das erste Hundehaufenkraftwerk in einem Park in Betrieb genommen. Herrchen hebt die Scheiße seines Schützlings wie immer mit einer biologisch abbaubaren Tüte auf, doch anstelle sie in die nächstbeste Mülltonne zu schmeißen, wirft er sie in den aufgestellten Container. Kurz noch an der Kurbel drehen und der Prozess beginnt. Denn es bildet sich Methan und je mehr Leute, pardon, Hunde Scheiße produzieren, desto mehr Methan entsteht, welches man abfackeln kann und damit Energie erzeugt.

Stellt sich nur die Frage, was man mit der Energie anfängt. Die ewige Flamme wäre in Zukunft auf jeden Fall ökologisch betreibbar!