Type & hit enter to search

Lobbyarbeit in Zahlen – wenn Geld Politik bestimmt

Vielleicht habt ihr es mitbekommen. Die gute FDP, momentaner Koalitionspartner der CDU, hat offensichtlich beachtliche Summen in Form von Spendengeldern bekommen. Wenn Menschen einfach nur so Geld an Parteien geben, nennt man das Spenden. Tun es bestimmte Interessengruppen mit dem Ziel eine machthabende Partei in eine gewisse, für sie vorteilhafte, Richtung zu bewegen, nennt man das Lobbyarbeit. Man könnte es auch positive Bestechung, einen monetären Gefallen, oder einfach nur finanziell gerichtete Politik nennen.

Doch nicht nur hier in Deutschland ist so etwas Gang und Gebe. Auch, und vor allem, in Amerika gibt es enorme Anstrengungen in der Lobbyarbeit. Auch Google hat das erkannt und so hat der ehemalige Saubermann in dem Business die Vorteile erkannt, bzw. die Notwendigkeit. Denn war Google vor Jahren noch der strahlende, weiße Ritter, ist das Unternehmen mittlerweile auch mit schlechten Schlagzeilen konfrontiert. Google hat 2009 vier Millionen Dollar an Lobbyarbeit entrichtet, 2007 waren es zum Vergleich „nur“ 1,5 Mio. Bei Microsoft sieht es dagegen genau umgekehrt aus. Waren es 2007 noch neun Millionen, sind es im letzten Jahr 6,7 Mio. gewesen.

Doch das alles sind Peanuts im Vergleich dessen, was Pharmafirmen für Lobbyarbeit ausgeben. So hat bspw. die Firma Medco Health Solutions im vergangenen Jahr rund EINE MILLIARDE Dollar für Lobbyismus ausgegeben, was wohl im Zusammenhang mit der anstehenden Gesundheitsreform stehen dürfte. Unter diesem Licht erkennt man vielleicht, gegen welche finanziellen Mittel Barack Obama bei seinem Unterfangen, einer Revolutionierung des Gesundheitssystems, in den USA ankämpfen muss.