Type & hit enter to search

Buenos Aires – Die Schattenseiten

[nggallery id=46]

So schön Buenos Aires ja auch ist mit all seinen Sehenswürdigkeiten und den Menschen, so sehr gibt es doch auch Schattenseiten. Ein paar dieser Schattenseiten habe ich mal visuell festgehalten und möchte sie euch hier und heute präsentieren. Viel Spaß damit 🙂

Da hätten wir zum einen den teils katastrophalen Zustand der Straßen und vor allem der Gehwege. Wenn es dann auch noch regnet, ist hier Land unter und man watet durch Geröll und Sand. Mindestens ebenso „erfreulich“ sind die Müllberge an den Straßenecken, welche nicht nur jede Menge Viecher anziehen, sondern auch Städter dazu animieren alles nach etwas brauchbarem durchzukramen. Die Müllabfuhr holt das Zeug dann bei Gelegenheit ab, das dann aber überaus zackig. Während bei uns die Mülltonnen gemächlich aufgeladen werden, herrscht hier noch Handarbeit. Das sieht dann so aus, dass die Müllmänner neben dem Wagen hersprinten (keine Übertreibung) und ständig alles im Jogginglauf hineinschmeißen, sehr beeindruckend!

Während man dann an sonnigen Tagen nichtsahnend durch die Straßen schlendert, passiert es schon mal dass man von oben etwas abbekommt. Was war das? Regnet es, werde ich angespuckt? Nein, weit gefehlt, denn die Klimaanlagen geben hier ständig Kondenswasser ab, welches sich dann schön auf den Wegen sammelt. Das ist jedoch nicht halb so schlimm, wie die Berge an Hundescheisse. Hier kann man Minenjäger noch auf dem Gehweg ausbilden und gleichzeitig Slalom laufen. Ob groß oder klein, dick und dünn, fest und flüssig. Hier gibt es das volle Programm!

Mich persönlich stört dann noch die Tatsache, dass hier zum Teil Granaten mit echten Waschlappen durch die Gegend laufen. Ich habe mir sagen lassen, dass das am Überangebot der Frauen liegt. Tja, solche Probleme hätte ich auch gerne 😉
Und wer denkt, dass Bauarbeiten bei uns schon ewig dauern, der kann gerne mal einen Abstecher ins Land der Siesta machen. Was bei uns wohl eine Sache von Stunden ist, zieht sich hier gut und gerne mal Tage. Die Arbeiter sitzen dann auch vergnügt zusammen, trinken was und unterhalten sich lautstark, während vielleicht einer von vieren arbeitet. Herrlich!

Von den Bussen und Kakerlaken habe ich ja schon mehrfach erzählt, möchte an dieser Stelle nur Bilder nachreichen, jeweils aus meinem Badezimmer, bzw. vor meiner Straße…

die „kleine“ Kakerlake an der Wand
[media id=39 width=400 height=300]