Type & hit enter to search

Endlich, das Apple iPad alias Apple Tablet, iSlate ist da

[nggallery id=37]

Heute war es endlich soweit. Apple hat sein lang erwartetes, heiß begehrtes Tablet vorgestellt und es heißt Apple iPad. Das Schmuckstück befindet sich rein optisch irgendwo zwischen einem ipod und einem MacBook. Im Grunde genommen ist es ein zu groß geratenes iphone.

Rund 750gr wird es wiegen und verspricht 10 Stunden Laufzeit bei einem 9,7 Zoll großen Monitor. Selbstverständlich hat das iPad volle Multitouch Fähigkeiten und übertrifft sogar noch das iphone. Denn man kann es nicht mehr nur mit 2 Fingern steuern, sondern die ganze Hand benutzen, bspw. zum Tippen. Das ermöglicht auch neuartige Gestensteuerungen in Programmen und Spielen. Denn alle bisherigen Programme (gut 140.000 in AppStore), welche für das iphone oder den ipod Touch entwickelt wurden, funktionieren auch auf dem iPad, dann entweder in einem kleinen Fenster, oder hochskaliert, bzw. bei angepasster Software in voller Größe des Bildschirms. Auch der Beschleunigungssensor ist mit an Board, wer also ein iphone bedienen kann (das sind immerhin mind. 75 Millionen Menschen) wird sich auch mit dem Apple iPad schnell zu Recht finden. Was das Spielen angeht, so können die Entwickler nun noch anspruchsvollere Games basteln, da das iPad über einen 1 GHz Prozessor verfügt, der das iphone locker hinter sich lässt.

Den momentan so beliebten Ebook-Readern hat Apple auch den Kampf angesagt. So kann man mit dem iPad, zumindest in Amerika, direkt ebooks herunterladen und sich diese in Farbe durchlesen. Dabei bleibt das „Feeling“ des Lesens und Blätterns erhalten und man kann entweder eine Doppelseite, oder hochkant eine einzelne Seite lesen. Auch Zeitungen werden komplett dargestellt, wie die New York Times mit einer Ausgabe auf dem iPad eindrucksvoll zeigte. Zudem können Standbilder von Videos in die Texte eingebaut werden und bei einem Klick werden sie abgespielt. Das könnte tatsächlich das Leseverhalten einiger Menschen dramatisch ändern und zu Zeitungsabonnements für elektronische Ausgaben führen.

Auch an die Businessjünger hat Apple gedacht und sein iWorks mal kurzerhand voll Multitouch kompatibel gemacht. Man erhält dann für jeweils 10$ das Pendant zu Word, Powerpoint oder Excel.
Beim Speicher kann man zwischen 16, 32, 64 GB wählen und entweder nur WLAN mit an Board haben, oder auch gleich noch 3G, um von überall auf seine Daten, das Internet oder iTunes zuzugreifen. Die Preise liegen dann irgendwo zwischen 499 und 829$, je nach Ausstattung. In zwei Monaten sollen dann auch die ersten Modelle ausgeliefert werden, einen Monat später dann Modelle mit 3G Chipsatz. Das alles auch SIM-Lock frei!

In spätestens zwei Monaten wird sich zeigen, ob wir mit dem iPad mal wieder eine Revolution in den Händen halten können. Es sieht zumindest schon mal sehr vielversprechend aus!