Type & hit enter to search

Mann fährt 13-jähriges Mädchen an und vergewaltig sie

kindesmissbrauchEigentlich ist es nicht meine Art, Nachrichten hier aufzuzählen. Doch diese ist so erschütternd, dass ich nicht anders konnte. Ihr habt vielleicht schon davon gehört. Ein 31 Jahre alter Mann fährt in Bielefeld ein 13-jähriges Mädchen an und vergewaltigt es anschließend.Zunächst hat er zugegeben sie absichtlich angefahren zu haben, doch welch Wunder, er bestreitet dies nun und sagt sie sei auf der Straße ausgebrochen. Im Glauben sie in ein Krankenhaus zu fahren, hat er sie jedoch an einen abgelegenen Ort gebracht und vergewaltigt. Er ist übrigens selber Vater von fünf Kindern.

Wie kann jemand nur so krank sein? Was muss in einem Menschen vorgehen, um so etwas zu tun und wie kann er sich selber noch in die Augen schauen? Das Schlimmste ist allerdings, wie fahrlässig damit umgegangen wird. Trotz seiner offensichtlich niederen Beweggründe und der Kaltblütigkeit drohen ihm wohl maximal 15 Jahre Haft. 15 Jahre im Tausch gegen ein zerstörtes Leben eines 13-jährigen Mädchens, das sich nicht mehr alleine auf die Straße traut und wohl ein Leben lang damit zu kämpfen haben wird. Für das Vertrauen und Intimität zur schwersten Hürde wird.

Mörder bekommen lebenslänglich (also 25 Jahre in Deutschland), doch ihre Opfer haben es makaberer Weise schon hinter sich. Wer jedoch sein Opfer bis an dessen Lebensende so körperlich und seelisch misshandelt wie dieser Mann und andere (Kinder)Vergewaltiger, kommt damit immer noch besser davon. Wo liegt hier der Sinn frage ich mich…

Update – 2. Meldung: Und noch eine Meldung, die einen schlichtweg den Atem verschlägt. Der 49 jährige Ewald K., ehemals Bundestrainer des Deutschen Leichtathletik Verbands gesteht die mehrfache Vergewaltigung von 8-17 Jährigen Sportschülern in etwa 300 Fällen.

Einen Jungen zwang er mit 9 Jahren zum Analverkehr und hat ihn fortwährend in gut 215 Fällen missbraucht. Sogar in dessen eigenen Kinderzimmer, da er eine Freundschaft zu den Eltern des Jungen unterhielt.

Aufgrund der Tatsache, dass er freiwillig gestanden hat (was immer das in diesem Fall zu bedeuten hat, denn er hat es ja nur getan, weil er aufgeflogen ist), kann er sich auf eine Strafmilderung freuen. Statt der Höchststrafe von 15 Jahren, könnte er so schon mit 8 Jahren davonkommen.

Als ich geboren wurde, habe ich Augen zum sehen und ein Herz zum leben bekommen. Doch keiner sagte mir, was ich schreckliches erblicken und wie ich leiden werde…