Type & hit enter to search

Phänomen Muskelzucken

Ihr kennt das sicher auch. Da ahnt man nichts Böses und auf einmal fängt es an einer Stelle am Körper an unkontrolliert zu zucken. Schnelle, kleine Bewegungen unter der Haut, die meist nach ein paar Minuten vorbei sind aber doch irgendwie nerven. Nur, woher kommt das?

Wer nicht genau weiß, wovon ich rede schaut sich zunächst folgendes Video an.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Vorweg, ihr seid höchstwahrscheinlich geisteskrank, oder habt ein ernsthaftes neurologisches Problem 😉 Sollte dem nicht der Fall sein, kann es z.B. vom Sport kommen, die Muskeln entspannen sich hierdurch. Eventuell liegt auch ein Kalzium- oder Magnesiummangel vor, wobei andere Quellen behaupten, dass es durch Magnesiumgabe noch schlimmer wird.

Wikipedia hat übrigens auch noch was Interessantes dazu zu sagen:

Faszikulationen sind unwillkürliche Bewegungen sehr kleiner Muskelgruppen (Muskelbündel), die zwar unter der Haut sichtbar sind, aber zu keinem wesentlichen Bewegungseffekt führen. Sie sind nicht schmerzhaft.

Benigne Faszikulationen
Diese gutartigen (benignen) Faszikulationen treten häufig im Gesicht, oder an den Extremitäten auf. Dabei kommt es z. B. zu einem kurzen Zucken des Augenlids oder der Hand, welches sich aber mehrfach wiederholen kann. Das Gefühl dabei kann von Vibrationen in Muskelfasern bis motorisch wirksamen Muskelzuckungen (wie etwa auch beim Einschlafen) reichen. Dies hat keinerlei Krankheitswert, auch wenn es im Einzelfall lästig sein kann. Seelisches Ungleichgewicht, Stress und die Einnahme von Stimulantien können Faszikulationen auslösen oder verstärken. Fälschlicherweise werden benigne Faszikulationen von Laien oft als Symptom einer amyotrophen Lateralsklerose oder einer anderen schweren Nervenerkrankung missinterpretiert.

Wo wir vorhin über euren psychischen Knacks gesprochen haben. Sollte euch so etwas öfter passieren, so schaut euch doch mal die Definition eines Tics an:

Allgemeine Bezeichnung für krampfartige, nicht unterdrückbare Muskelzuckungen von einzelnen Muskelpartien. Der Tic ist gekennzeichnet durch eine rasche Bewegungsabfolge von Zuckungen, einen abrupten Beginn und einer kurzen Dauer. Er ist unabhängig von Willkürbewegungen und für das eigene Bewußtsein erkennbar.

Wenn das nicht zu denken gibt… 🙂