Type & hit enter to search

Berliner U-Bahn – und täglich grüßt das Murmeltier

Ja, liebe Leser. Auch dieses Mal bin ich wieder Zeuge der unglaublichsten visuellen Unfälle in der berliner U-Bahn geworden. Ich möchte euch daher auch dieses Mal nicht vorenthalten, was mein inzwischen mehr als geschundenes Auge durchmachen musste.

Da wäre z.B. der Mittvierziger vor mir, dessen Gesicht an etwas litt, dass ich als Gegenteil einer halbseitigen Gesichtslähmung bezeichnen würde. Statt einer herabhängenden Wange und nach unten verlaufendem Mundwinkel, aus dem der Sabber fließt, hatte dieser Herr einen Joker ähnlichen Gesichtskasper, der an ein Frettchen in Lauerstellung erinnert. Bei dem weit aufgerissenen Auge, fehlten nur noch die aufgestellten Ohren. Seine linke Gesichtshälfte bekam indessen nicht viel von dieser manischen Anspannung mit – es ruhte sich lieber aus, was die Spekulation aufwirft, ob es sich hierbei um Schichtarbeit handelt.

Zu allem Unglück war es dieses Mal auch ziemlich voll in der U-Bahn, weshalb spätestens nachdem sich ein Schwuler vor mich gesetzt hat und mir der Typ zu meiner linken so nahe auf die Pelle gerückt ist, dass er leicht als Frotteur durchging, eine homoerotische Stimmung aufkam, die in mir unweigerlich Kettenmassaker-Phantasien auslöste. Der Analritter hatte sich wohl auch gleich eine Familienpackung Ecstasy genehmigt, weshalb er die ganze Zeit wie ein rosa Duracell-Häschen mit Parkinson zappelte. In solchen Momenten wünscht man sich jemanden mit Touret-Syndrom, der die Leute einfach nur anschreit. Meinen Liebling des Abends habe ich jedoch am Ende des Zugs entdeckt. Er sah in seiner zu tief über die Brille gezogenen weißen Mütze mit zwei Hörnern und dem dazu vortrefflich harmonierenden Pferdegebiss aus, wie eine spastische Promenadenmischung aus dem degenerierten Sohn Satans und Mr. Ed. Als er jedoch irgendwann die Mütze abnahm, war mir klar warum er sie eigentlich tragen musste. Was ihm an Haaren auf dem Kopf fehlte und eher an einen Strahlenunfall in Tschernobyl erinnerte, machte er mit seinem Oberlippenschnäuzer wieder wett.

Start the conversation