Type & hit enter to search

Wie Ratten in einem Käfig

Habt ihr euch schon jemals gefragt, wie es wäre völlig abgeschnitten zu sein von jeglichen Reizen? Ein vom Kopf abwärts gelähmter, tauber und blinder Mensch, der seine Umwelt nicht wahrnehmen kann. Wie lange würde man einen solchen Zustand aushalten?

Dieses Experiment wurde in ähnlicher Form tatsächlich schon durchgeführt. Man hat Ratten in eine kleine Schachtel gesteckt, ohne Zugang zu Umwelteinflüssen, abgeschottet von der Welt. Nach einiger Zeit wurden diese Ratten so gestört, dass sie sich ihre eigenen Beine abnagten. Doch bei Ratten hat man natürlich nicht aufgehört. Der Forscherdrang ist einfach zu groß, als das man hier halt machen würde. Stattdessen hat man es mit Menschen auf eine neue Ebene geführt. Man hat sie auf ein großes „Bett“ gelegt und in dicke Polster gepackt. Desweiteren setzte man ihnen Milchgläser und Ohrenschützer auf. Ansonsten gab man ihnen nur Essen, bzw. erlaubte ihnen auf Toilette zu gehen. Es war eine absolut reizarme und monotone Umgebung. Keiner der Probanden hielt es länger als 48 Stunden aus. Die Folge waren Orientierungslosigkeit, Verlust von Zeitgefühl und der Konzentrations –und Leistungsfähigkeit. Je länger das Experiment dauerte, desto verwirrter und unausgeglichener wurden sie, bis einige es nicht mal mehr schafften selbstständig auf die Toilette zu gehen.

Es waren gerade einmal 48 Stunden dazu nötig. Da ist es kein Wunder, dass man sich manchmal wie eine hilflose Ratte fühlt. Tödliche Langeweile nennt man so etwas wohl. Manchmal ist die Welt diese kleine Schachtel, die einen in den Wahnsinn treiben kann.