Type & hit enter to search

Mobbing und ADS bei Kindern – Phänomene der Neuzeit?

Vielleicht habt ihr es in den diversen Medien mitbekommen. Einer neusten Studie zufolge leidet jedes dritte Kind in seiner Schule unter Mobbing. Desweiteren scheint ja heutzutage sowieso fast jedes Kind unter ADS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) zu leiden. Ist dies alles ein Phänomen der Neuzeit oder steckt mehr dahinter?

Jedes dritte Kind leidet also unter Mobbing. Ich weiß ja nicht wie das heute so tatsächlich in den Schulen ist und vielleicht sind einige Um –und Zustände wirklich schlimmer geworden. Aber zu meiner Zeit schien das alles nicht so dramatisch gewesen zu sein. Natürlich, Kinder wurden ab und zu gehänselt und wir alle wissen wir grausam Kinder manchmal sein können. Das ist mitunter auch Ehrlichkeit, oder nennt sich Direktheit. Das mag verletzend und wenig pietätvoll sein, aber etwas hinter dem Rücken anderer Leute zu sagen, bzw. es mit blumigen Worten zu verzieren, macht es im Grunde genommen auch nicht besser. Mir scheint manchmal, dass gewisse Zustände alleine durch eine neue Wortschöpfung wie Mobbing viel schlimmer dargestellt werden. Frag ein Kind, ob es sich nicht viel zu unterdrückt fühle und wie schlecht es ihm doch eigentlich geht, nenne es dann Mobbing und ich bin mir sicher viele, diese Kinder werden es vorbehaltlos bestätigen. Manchmal kann man gewisse Umstände einfach mal schlechter reden, als sie tatsächlich sind. Wir sind doch alle mal Schüler gewesen und haben es auch überlebt, diese ach so harte Zeit.

In dieselbe Kerbe schlägt ADS. Ich habe das Gefühl, jedes Kind, dass auch nur ein bisschen schwerer zu erziehen ist als andere, wird heute mit dem Stempel ADS gebrandmarkt. Warum auch nicht. Schließlich würde man sich als Elternteil sonst auch eingestehen müssen, dass man in der Erziehung vielleicht nicht immer alles richtig gemacht hat. Oder das manche Kinder einfach mal schwer erziehbar sind und das dies einfach eine charakterliche Eigenart ist. Aber nein, sie alle müssen diesen wohlklingenden Namen eines Aufmerksamkeitsdefizit Syndroms (ADS) haben. Anstatt man diese Kinder so behandelt, als wären sie normale Kinder, bei denen nicht immer alles so glatt läuft, wie bei anderen, stopft man sie lieber mit Medikamenten voll, damit man seine Verantwortung als Elternteil getan hat und alle Schuld weit von sich schieben kann.

Zum Schluss noch einen letzten Satz. Mobbing und ADS haben sicher ihre Berechtigung. Ich warne lediglich davor, all zu vorschnell mit diesen Diagnosen umzugehen. Ich gebe zu, das waren zwei Sätze 😉