Type & hit enter to search

deutsche Rechtschreibung und ihre Tücken

Spätestens seit Bastian Sicks Buch „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“, wissen wir über die Tücken der deutschen Rechtschreibung. So muss man nur mal die Augen aufhalten beim Schlendern durch die Straßen. Was sich einem dort teilweise bietet reicht von haarsträubend, bis hin zu belustigend.

Drei Beispiele habe ich dann auch sogleich mal abfotografiert, um sie hier den Schaulustigen vorzustellen.

Kandidat Nr. 1
[photopress:CIMG0723.jpg,thumb,pp_image]
Gefunden auf einem Volksfest will uns dieses Schild wohl sagen, dass es hier eine Currywurst mit Pommes gibt. Der verschwenderische Gebrauch von Bindestrichen will dem Betrachter allerdings nicht klar werden. Oder gibt es so etwas wie „Mitpommes“, eine neue Art der Pommes? Zumindest kann sich der geneigte Kunde dann als Mit-Esser titulieren 😉

Kandidat Nr. 2
[photopress:DSC00007.JPG,thumb,pp_image]
Und wieder einmal ein schönes Beispiel für das Aussterben des Genitivs, dabei hört man hier bereits beim Lesen die Wehklage! Mal ganz abgesehen davon, dass auch hier unsinniger Weise der Kunde vom Zeitungsladen getrennt wird. Er kann ja mal Kandidat Nr. 1 fragen, ob er sich einen Bindestrich borgen kann…

Kandidat Nr. 3
[photopress:CIMG0735.jpg,thumb,pp_image]
Cofe‘ To Go. Was genau sich der Schreiber dieses Meisterwerks von Fensterbeschriftung gedacht hat, will mir beim besten Willen nicht einleuchten. War es der Versuch einer frechen Umsetzung des englischen Wortes coffee? Ich stell mir das so vor. Im Versuch einer wirklich originellen Umsetzung, muss er sich folgendes gedacht haben. Wir haben das Wort coffee im Englischen, dann café im Französischen. Das Ganze soll dann auch noch außer Haus verkauft und möglichst von Deutschen verstanden werden. Da Akzente da schnell zur Verwirrung führen können und nicht jeder der englischen Sprache mächtig ist, mixen wir die beiden Wörter einfach und machen den Akzent zum Apostroph, sieht auch noch richtig wichtig und gekonnt aus. So entsteht dann das Zauberwort Cofe‘. To Go ist gängig und jedermann bekannt, also noch fluchs hinten dran gesetzt und fertig ist ´ne klasse Fensterreklame.

Ja, Sprache kann so viel Spaß machen. Habt ihr auch Beispiele für linguistische Entgleisungen so schickt sie mir doch einfach.